TestTest Trinkwasserversorgung auf dem Bundesjugendlager Neumünster Bundesjugendlager 2016

Trinkwasserversorgung auf dem Bundesjugendlager Neumünster

Neumünster. Heute hat das 16. Bundesjugendlager der THW-Jugend e.V. in Neumünster begonnen. Mehr als 4.000 Teilnehmer sind aus dem gesamten Bundesgebiet angereist und haben ihre Zelte auf dem Gelände der Holstenhallen in Neumünster aufgeschlagen. Um die Wasserversorgung der Teilnehmer zu gewährleisten, setzt das Technische Hilfswerk (THW) größtenteils auf einen eigenen Wasserkreislauf. Dies ist ein Bestandteil des Konzepts Bereitstellungsraum 500 Nord (BR 500 Nord), der den Aufbau des Bundesjugendlagers durchgeführt hat.

Damit das Messegelände der Holstenhallen zu einem Zeltplatz umfunktioniert werden konnte, waren umfangreiche logistische und technische Arbeiten notwendig. Unter Anderem mussten ausreichend sanitäre Anlagen für die vielen Teilnehmer aufgebaut werden.

Dafür setzt das THW während des Bundesjugendlagers auf einen eigenen Trinkwasserkeislauf. Dutzende Kilometer Wasserleitungen wurden verlegt, durch die Toiletten, Duschen, Trinkwasserentnahmestellen und Waschrinnen gespeist werden. Damit das Wasser die langen Leitungen auf dem Gelände keimfrei übersteht, setzt das THW außerdem vorsorglich eine Chlordosierungsanlage ein. Sie sorgt dafür, dass die Junghelferinnen und Junghelfer das Wasser als Trinkwasser nutzen können. Darüber hinaus wird die Wasserqualität täglich von zwei THW-Trinkwasserlaboranten geprüft. Auch dies ist Teil der Ausbildung und wird vom THW routinemäßig durchgeführt.